Brabandt und Schuster retten am Schluss den Punkt


Quelle: N.Gotha    SVL-Torschützen S.Brabandt und  J.Schuster

Reichenbach. Eigentlich sah der SSV Reichenbach im Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga A gegen den SV Lörzenbach schon wie der Sieger aus, stand es doch zwei Minuten vor dem Ende 2:0 für die Lautertaler gegen die nach einer gelb-roten Karte seit der 70. Minute in Unterzahl spielenden Gäste. Doch die Lörzenbacher zeigten eine tolle Moral, warfen noch einmal alles in die Waagschale und schafften nach zwei Eckstößen tatsächlich noch den nicht mehr für möglich gehaltenen 2:2-Ausgleich. Dadurch hielt der Tabellendritte, der eine Partie weniger ausgetragen hat, den Rückstand auf den SSV auf zwei Zähler, auf Spitzenreiter Olympia Lorsch wuchs er allerdings auf vier Punkte an.
Die Gäste, die neben mehreren schon länger verletzten Stammkräften auch noch kurzfristig auf den angeschlagenen Kapitän Marcel Kilian verzichten mussten, sahen sich in der ersten halben Stunde einer druckvoll aufspielenden Reichenbacher Mannschaft gegenüber und hatten Glück, dass sie hier nicht in Rückstand gerieten. Erst in den letzten zehn Minuten konnte sich der SVL davon freimachen und hatte seinerseits Pech, dass Philipp Trares frei vor Reichenbachs Torwart Schütz scheiterte und ein Schlenzer von Niko Kilian nur knapp das SSV-Gehäuse verfehlte.
Nach dem Wechsel bekamen die Lörzenbacher Oberwasser. In der 61. Minute hatte Niko Kilian dann den Führungstreffer auf dem Fuß, doch das Tor fiel im Gegenzug auf der Gegenseite, als Firat Marankoz zur Stelle war und das 1:0 erzielte. Als dann Armend Ramandani nur vier Minuten später das 2:0 für den SSV folgen ließ, schienen für die Lörzenbacher die Felle davonzuschwimmen, zumal Johannes Schumacher in der 70. Minute mit Gelb-Rot nach wiederholtem Foulspiel vom Platz musste.
Doch die Lörzenbacher gaben nicht auf und wurden in der Schlussphase beziehunsgweise in der Nachspielzeit noch belohnt. In der 88. Minute erzielte Sebastian Brabandt nach einem Eckstoß per Kopfball das 1:2, das den Gästen weiteren Auftrieb gab. Und als in der 93. Minuten nach einem erneuten Eckball Jens Schuster den 2:2-Ausgleich erzielte, kannte der Jubel beim SVL keine Grenzen mehr.SV Lörzenbach: Sobolewski, Ripper, Brabandt, Schuster, Schumacher, Burk, Zeiß (46. Eisele), D. Dörsam, N. Kilian, Krieger (75. Gotha), Trares.
Tore:1:0 Marankoz (61.), 2:0 Ramadani (65.), 2:1 Brabandt (88.), 2:2 Schuster (93.).
Schiedsrichter: Mück. - Zuschauer: 120. - Beste Spieler: geschl. Leistungen.Bericht v. St.Jünger/WNOZ/26.11.2017

 

Matchwinner Niko Kilian macht drei Tore

Lörzenbach. Das war ein hartes Stück Arbeit für den SV Lörzenbach, bis der 4:2-Sieg gegen den FV Biblis unter Dach und Fach war. Vor allem in der ersten Hälfte zeigten die Gäste, warum sie mit die auswärts stärkste Mannschaft in der Fußball-Kreisliga A sind, der 2:2-Pausenstand war für den Tabellendritten eher schmeichelhaft. Doch dank einer Leistungssteigerung im zweiten Abschnitt und einem starken Torhüter Dominik Sobolewski konnten die Grün-Weißen am Ende doch noch den Dreier feiern.
Die Gastgeber legten eine Turbostart hin. Vom Anstoß weg kam der Ball über zwei, drei Stationen zu Niko Kilian, der sich aus gut 25 Metern ein Herz fasste und den Ball zum überraschenden 1:0 in den Winkel des Bibliser Tores knallte. Da waren gerade mal zehn Sekunden gespielt. Doch der FV steckte den Rückschlag schnell weg und setzte den SVL mit aggressivem Pressing gegen den ballführenden Spieler derart unter Druck, dass die Gastgebeer keinen Zugriff auf die Partie bekam. Folgerichtig erzielte Sehmus Tanriverdi in der 22. Minute den 1:1-Ausgleich, nachdem Sobolewski zuvor schon mehrfach gefordert worden war.
Nur langsam fand Lörzenbach besser in die Begegnung, doch nach einem sehenswerten Spielzug über die Außen konnte abermals Niko Kilian eine Hereingabe von Philipp Trares zum 2:1 verwerten (42.). Doch nur zwei Minuten später traf Markus Gölz zum 2:2 ins kurze Eck.
Nach Wiederbeginn wachten die Lörzenbacher dann aber auf, kamen besser in die Zweikämpfe und erarbeiten sich nun Vorteile. In der 67. Minute erzielte Silas Zeiß dann auch nach schöner Volleyabnahme mit links das 3:2. Die Gastgeber hatten danach Glück, dass Gölz den Ball aus zwei Metern Entfernung über das Tor setzte. Sechs Minuten vor dem Ende beseitigte dann aber Niko Kilian mit seinem dritten Treffer nach einem Konter mit dem 4:2 alle Zweifel am Heimsieg des SVL.
SV Lörzenbach: Sobolewski, Burk (68. Ripper), Brabandt, Schumacher, Gotha (68. Schuster), Zeiß, M. Kilian, D. Dörsam, T. Krieger, N. Kilian, Trares.Tore: 1:0 N. Kilian (1.), 1:1 Tanriverdi (22.), 2:1 N. Kilian (42.), 2:2 Gölz (44.), 3:2 Zeiß (67.), 4:2 N. Kilian (84.).
Schiedsrichter: Weingardt (Darmstadt). - Zuschauer: 130. - Beste Spieler: N. Kilian, geschl. Leistungen. - Besonderes Vorkommnis: Gelb-rote Karte: Trares wegen Foulspiel (77./SVL). Bericht v.20.11.2017/WNOZ/St.Jünger

 

Philipp Trares machte den Deckel drauf

Zu Hause ist der SV Lörzenbach in der Kreisliga A eine Macht. Auch im Spitzenspiel gegen den Tabellenfünften VfB Lampertheim untermauerte dies die Mannschaft von Trainer Marcel Hanstein mit einem klaren 4:1-Sieg – und das, obwohl die Gastgeber personell angeschlagen in die Partie gingen. Denn neben den Langzeitverletzten Nils Krieger und Tim Krauß fehlten zudem Pascal Eisele, Ingo Dörsam und Jens Schuster, zudem konnte Alexander Ripper zunächst nur auf der Bank Platz nehmen.
Zunächst sah es auch nicht nach einem klaren Erfolg aus, denn die Lampertheimer begannen druckvoll und brachten die Abwehr der Lörzenbacher einige Mal in Verlegenheit. Doch nach einer Viertelstunde fand der SVL in die Begegnung und setzte seinerseits mit schnellen Angriffen über die Außenbahnen Akzente. In der 16. Minute war Philipp Trares links durch, bediente Niko Kilian, der aus fünf Metern jedoch noch abgeblockt wurde. Dass auf eigenem Platz die Chancenverwertung im Moment stimmt, zeigte sich in der 22. Minute. Marcel Kilian spielte sich mit einem schönen Doppelpass mit Philipp Trares am gegnerischen Strafraum durch und schob überlegt zum 1:0 ein. Und der SVL setzte gleich nach, nur vier Minuten später verwertete Silas Zeiß eine Hereingabe von der linken Seite aus 14 Metern zum 2:0.
Lampertheim musste diesen Doppelschlag erst einmal verdauen und konnte sich in der ersten Hälfte keine nennenswerte Torchance mehr erarbeiten. Anders die Gastgeber, denn nach einem weiteren schönen Spielzug über die rechte Seite staubte Till Krieger, nachdem Gästekeeper Redig abgewehrt hatte, zum 3:0-Pausenstand ab.
Nach dem Wechsel drängten die Gäste dann aber auf den Anschlusstreffer, und der fiel auch in der 55. Minute durch einen Freistoß durch Thomas Gerner.  Nun witterte der VfB Morgenluft und hätte fast das 2:3 erzielt, doch Vitali Becker verfehlte das Tor nur hauchdünn – freilich nach einem klaren, aber vom Schiedsrichter nicht geahndeten Foul an Johannes Schumacher. Der Vorsprung der Lörzenbacher schien in Gefahr zu geraten, doch die Gastgeber beseitigten nur wenige Minuten später alle Unsicherheiten. Nach einem weiteren sehenswerten Spielzug über die rechte Seite brachte Silas Zeiß den Ball vors Tor, wo Philipp Trares zum umjubelten 4:1 abschloss.
Damit war die Partie entschieden, auch wenn sich Lampertheim noch nicht aufgab, aber mehr als ein, zwei gute Gelegenheiten sprangen für die Spargelstädter nicht mehr heraus. Auf der anderen Seite legten die Gastgeber noch einige Male die Schwächen in der Abwehr des VfB offen. In der 74. Minute segelte ein mit viel Effet geschlagener Eckball von Philipp Trares nur knapp am langen Pfosten vorbei. Vier Minuten später war der im Zentrum stark aufspielende Denis Dörsam in der rechten Strafraumhälfte völlig frei, verzog aber überhastet. In der 85. Minute kam der eingewechselte Alexander Ripper aus 14 Metern zum Schuss, doch Lampertheims Torwart Redig faustete den Ball weg. Den Schlusspunkt in einer guten A-Liga-Begegnung setzte VfB-Spieler Thomas Gerner, der nach einem Frustfoul die gelb-rote Karte sah. Passend zum Sieg kam dann auch noch die Nach-richt, dass Trainer Marcel Hanstein um ein weiteres Jahr verlängert hatte. Bericht v. 13.11.2017/ WNOZ/ St.Jünger

SVLAktuell

 

SVL Aktuell

svl aktuell

 

Beitrittserklärung SVL

Beitrittserklaerung

Anfahrt

Suchen