AH-Ü40-Kreispokal: TV Lorsch – SVL 3:5
Die AH-Fußballer des SV Lörzenbach stehen im Halbfinale des Bergsträßer Ü40-Kreispokals. In der Viertelfinalbegegnung beim TV Lorsch gewannen die Odenwälder mit 5:3 Toren und schafften damit den Sprung in díe nächste Runde. Die Lörzenbacher überraschten die Gastgeber, die seit über einem Jahr ungeschlagen waren, in der ersten Halbzeit mit druckvollem Spiel auf dem Kleinfeld und gingen schnell durch Tore von Steffen Emig und Carsten Hölzing (2) mit 3:0 in Führung.

Als Klaus Dörsam und erneut Steffen Emig kurz vor und kurz nach der Pause auf 5:0 erhöhten, schien die Partie gelaufen zu sein. Doch die Lorscher gaben sich noch nicht geschlagen und kamen auf 3:5. Nach einer Umstellung in der Defensive bekamen die Lörzenbacher das Spiel wieder in den Griff.
Die nächsten Spiele:
25.4., 16 Uhr: SG Rimbach/Zotzenbach – SVL-AH
29.4., 19.30 Uhr: Kreispokal-Halbfinale: VfR Fehlheim – SVL-AH
Bericht v.18.04.2015/St.Jünger


Lärmfeuer beim SVL

Bild J.Binz

Bild Kopetzky
Meterhoch loderten wieder die Flammen, als der SV Lörzenbach zum inzwischen fünften Mal zum Lärmfeuer auf den Heidebuckel oberhalb des Sportplatzes eingeladen hatte. Leider spielte das Wetter zwischenzeitlich nicht mit, denn am späten Nachmittag fing es an, leicht zu regnen. Glücklicherweise hörte es rechtzeitig am frühen Abend auf, sodass sich doch an die 200 Besucher, zum Teil auch aus der südhessischen und nord-badischen Umgebung, auf dem Heidebuckel versammelten. Mit Einbrch der Dunkelheit entzündete AH-Abteilungsleiter Klaus Dörsam dann das Feuer, das im ganzen Weschnitztal zu sehen war. Vom Heidebuckel aus konnten die Gäste aber auch den Blich auf zahlreiche weitere Signalfeuer von Lindenfeld über Zotzenbach bis in den Überwald genießen. Zum Genießen waren auch die leckeren Lärmfeuerspieße, Kartoffeln mit Quark und Bratwürste, angesichts des kalten Windes wärmten sich viele auch am Apfelglühwein. Ein Fest war der Abend vor allem für die Kinder, die sich ausgelassen um das Feuer herum austoben konnten.Bericht v. 10.04.2015/St.Jünger


AH-Jubiläumstour nach Montafon

 

Bilder Privat
Seit 25 Jahren unternehmen die Fußballer des SV Lörzenbach Skiausflüge. Ihre Jubiläumstour führte die AH-Kicker – wie schon in den vergangenen drei Jahren – nach Gaschurn im Montafon, wo drei lustige Skitage auf dem Programm standen. Schon die Fahrt nach Österreich barg eine Überraschung, denn auf der Raststätte Gruibingen trafen sie zufälligerweise auf die AH-Fußballer des SV Hammelbach. Im Montafon warteten dann beste Pistenbedingungen auf die Lörzenbacher, die diese ausgiebig zum Carven nutzten, dabei aber auch noch die Zeit zur Pflege der Kameradschaft in gemütlichen Skihütten fanden. In der gemeinsamen Unterkunft, einem Selbstversorgerhaus, ließen die Alten Herren die Skitage dann bei einem selbst zubereiteten, schmackhaften Essen Revue passieren. Mit von der Partie war auch eine kleine Wandergruppe, die die Umgebung zu Fuß erkundete und sich auch um die Versorgung der Skifahrer kümmerte. Am Samstagabend wurde dann ohne nennenswerte Verletzungen die Heimreise angetreten. Auf dem Bild fehlen Reiseleiter Harald Wurtz und Markus Berg, Bericht v. St.Jünger, 27.01.2015


Bericht zur AH-Generalversammlung 2015
SV Lörzenbach: Führungsriege der Alte-Herren-Fußballer bei der Generalversammlung bestätigt / Lärmfeuer lodert wieder am 28. März auf dem „Heidebuckel“ auf/ Kammerlander und die „Matterhörner dieser Welt“

 Die Alte-Herren-Fußballer sind eine wichtige Säule im Vereinsleben des SV Lörzenbach. Das wurde bei der Jahreshauptversammlung der Abteilung angesichts der zahlreichen Veranstaltungen deutlich. Auch für das Jahr 2015 ist der Terminkalender gefüllt.

In seinem Rechenschaftsbericht ließ Abteilungsleiter Klaus Dörsam 2014 noch einmal Revue passieren, unterlegt von zahlreichen Bildern von Jakob Binz. Gerne erinnerte er an den erlebnisreichen Ski-Ausflug der AH ins Montafon. In abermaliger Zusammenarbeit mit dem TV Fürth fand in der TV-Halle ein Doppelvortrag der Profi-Fotografen von Outdoor-Vision, Sandra Butscheike und Steffen Mender, statt.

Auf eine sehr große Resonanz stieß die vierte Beteiligung am Lärmfeuer, bei dem sich Besucher aus ganz Südhessen auf dem „Heidebuckel“ einfanden. Das dreitägige Wanderwochenende im Sommer führte die Teilnehmer nach Oberstdorf. Ein geselliger Abend war wieder das traditionelle Grillfest bei AH-Mitglied Peter Weidmann in Rimbach.
Zufrieden war Dörsam auch mit Verlauf und Zuspruch beim AH-Kleinfeldturnier. Zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr wurde einmal mehr die Kerwe ausgerichtet, wobei sich das Programm über drei Tage bewährte, so dass man an diesem Ablauf festhalten könne. Für die Unterstützung erhielten die Aktiven und die A-Jugend eine Spende. Rund 50 Mitglieder waren bei der Jahresabschlussfeier dabei, eine gute Beteiligung verzeichneten auch die Karfreitags- und die Winterwanderung. Dörsams Dank galt Emil Jünger für die Bewirtung bei den montäglichen AH-Abenden.

Bild Privat (Karfreitagswnderung)

Über das sportliche Abschneiden berichtete Roland Kittel. Höhepunkte waren drei erste Plätze bei Kleinfeldturnieren sowie ein zweiter Rang beim Hallenturnier des FSV Zotzenbach. Die Trainingsbeteiligung liege zwischen 8 und 16 Spielern.

Nachdem Kassenwart Karl-Heinz Hebling den Finanzbericht vorgetragen und der Antrag auf Entlastung, den Gemeindevertreter Klaus Emig gestellt hatte, einstimmig angenommen worden war, folgte die Neuwahl der Abteilungsleitung, die folgendes Bild ergab: Abteilungsleiter Klaus Dörsam, Stellvertreter Thomas Köhler, Kassenwart Karl-Heinz Hebling, Schriftführer Dieter Jünger, Spielleiter Roland Kittel, Michael Dörsam und Harald Wurtz.

Schließlich listete Klaus Dörsam noch die Aktivitäten in diesem Jahr auf. Schon am morgigen Mittwoch geht es mit über 20 Teilnehmern abermals ins Skigebiet ins Montafon. Abfahrt ist um 24 Uhr am Gasthaus „Zur Eintracht“. Dieses Mal handelt es sich um die Jubiläumsfahrt, denn die Lörzenbacher Fußballer gehen inzwischen seit 25 Jahren Skifahren. Am Samstag, 21. März, um 20 Uhr steht dann der nächste Höhepunkt auf dem Programm. An diesem Abend präsentiert die AH-Abteilung wieder in Kooperation mit dem TV Fürth die Multivisionsshow „Die Matterhörner dieser Welt“ des berühmten Bergsteigers Hans Kammerlander. Der Kartenvorverkauf sei sehr gut angelaufen, deshalb empfahl Dörsam, sich schnellstens Karten zu besorgen. Diese gibt es in der Geschäftsstelle des TV Fürth (Telefon 06253/239219-1) und bei Roland Kittel (06253/980514).

Nur eine Woche später wird wieder das Lärmfeuer auf dem Heidebuckel oberhalb des Sportplatzes auflodern. Am Samstag, 28. März, ab 18 Uhr ist die SVL-AH zum fünften Mal bei der historischen Signalkette mit von der Partie. Am Karfreitag findet wie gewohnt die Familienwanderung statt, die Wanderroute wird noch festgelegt.

Lörzenbacher Parkfest im Juli
Mit dem Parkfest der Lörzenbacher Ortsvereine folgt vom 17. bis 19. Juli der nächste Höhepunkt und vom 18. bis 21. September wird wieder mit der örtlichen Feuerwehr die Kerwe ausgerichtet. Das eigene Kleinfeldturnier geht Ende August über die Bühne. Mit einem Dank an alle Mitstreiter und Helfer schloss Dörsam die Versammlung.

Bericht v.19.01.2015/ St.Jünger


SVL-AH-Turnier


Bild Privat
Die Alte-Herren-Fußballer des SV Unter-Flockenbach haben das Kleinfeldturnier des SV Lörzenbach gewonnen. Im Endspiel setzte sich die Mannschaft um die beiden Zweitmannschaftstrainer Ingo Messerschmitt und Ingo Schmitt mit 2:1 Toren gegen die TSG Wilhelmsfeld durch. Dritter wurde der FC Fürth, der im kleinen Finale die SG Rimbach/Zotzenbach im Neunmeterschießen bezwang.

In der Gruppe A dominierten der SV Unter- Flockenbach und der FC Fürth. Nach jeweils zwei Siegen gegen die SG Hammelbach/ Scharbach und den SV Nieder- Kainsbach ging es im direkten Aufeinandertr effen um den Einzug ins Finale. Hier hatten die Talemer das bessere Ende für sich und sicherten sich mit einem 2:0 den Gruppensieg. Dritter wurde Hammelbach/Scharbach, die die Nieder- Kainsbacher auf den vierten Platz verwiesen.
Eng ging es auch in der Gruppe B zu. Auch hier fiel die Entscheidung im direkten Aufeinandertreffen im letzten Gruppenspiel, wobei die TSG Wilhelmsfeld dank eines 3:2-Erfolgs gegen die SG Rimbach/Zotzenbach Erster wurde. Auf rang drei folgte der SV Affolterbach, der sich gegen den Vierten TSV Weiher behauptete.
Im Spiel um den dritten Platz stand es zwischen dem FC Fürth und der SG Rimbach/Zotzenbach unentschieden nach regulärer Spielzeit, sodass die Entscheidung im Neunmeterschießen fiel. Hier setzte sich der FC mit 4:3 Toren durch. Im spannenden Spiel um den ersten Platz behielt dann der SV Unter- Flockenbach gegen TSG Wilhelmsfeld mit 2:1 die Oberhand und durften bei der Siegerehrung die Gewinnerpokal aus den Händen von AH-Abteilungsleiter Klaus Dörsam entgegennehmen. Dessen Dank galt auch den Schiedsrichtern Knapp, Ehret und Pink Nach der Siegerehrung wurde noch in geselliger Runde gefeiert. Bericht v. 14.11.2014/St.Jünger


Kleinfeldturnier SV Lörzenbach
Die Alte-Herren-Fußballer des SV Unter-Flockenbach haben das Kleinfeldturnier des SV Lörzenbach gewonnen. Im Endspiel setzte sich die Mannschaft um die beiden Zweitmannschaftstrainer Ingo Messerschmitt und Ingo Schmitt mit 2:1 Toren gegen die TSG Wilhelmsfeld durch. Dritter wurde der FC Fürth, der im kleinen Finale die SG Rimbach/Zotzenbach im Neunmeterschießen bezwang.

In der Gruppe A dominierten der SV Unter-Flockenbach und der FC Fürth. Nach jeweils zwei Siegen gegen die SG Hammelbach/Scharbach und den SV Nieder-Kainsbach ging es im direkten Aufeinandertreffen um den Einzug ins Finale. Hier hatten die Talemer das bessere Ende für sich und sicherten sich mit einem 2:0 den Gruppensieg. Dritter wurde Hammelbach/Scharbach, die die Nieder-Kainsbacher auf den vierten Platz verwiesen.

Eng ging es auch in der Gruppe B zu. Auch hier fiel die Entscheidung im direkten Aufeinandertreffen im letzten Gruppenspiel, wobei die TSG Wilhelmsfeld dank eines 3:2-Erfolgs gegen die SG Rimbach/Zotzenbach Erster wurde. Auf rang drei folgte der SV Affolterbach, der sich gegen den Vierten TSV Weiher behauptete.

Im Spiel um den dritten Platz stand es zwischen dem FC Fürth und der SG Rimbach/Zotzenbach unentschieden nach regulärer Spielzeit, sodass die Entscheidung im Neunmeterschießen fiel. Hier setzte sich der FC mit 4:3 Toren durch. Im spannenden Spiel um den ersten Platz behielt dann der SV Unter-Flockenbach gegen TSG Wilhelmsfeld mit 2:1 die Oberhand und durften bei der Siegerehrung die Gewinnerpokal aus den Händen von AH-Abteilungsleiter Klaus Dörsam entgegennehmen. Dessen Dank galt im Übrigen auch den Schiedsrichtern Knapp, Ehret und Pink
Nach der Siegerehrung wurde in geselliger Runde noch gefeiert.
Bericht v. 11.09.2014/ St.Jünger


 Abschied von Alfred Grünewald


Bild Privat

Bei einem gemütlichen AH-Abend nahm der SV Lörzenbach Abschied vom langjährigen Schiedsrichter Alfred Grünewald (Mitte). Da er seinen Wohnort verändert, wird er nun nicht mehr regelmäßig zu den Heimspielen und vor allem zu den AH-Abenden ins Clubheim kommen können. Trotzdem wird er dem SVL als Schiedsrichter zumindest für die nächste Saison erhalten bleiben und damit zusammen mit seinen Unparteiischen-Kollegen Armin Schwarz und Werner Bewersdorf dafür sorgen, dass der Verein sein Schiedsrichtersoll weiter erfüllen kann. Vorsitzender Stefan Jünger (rechts) und AH-Abteilungsleiter Klaus Dörsam dankten ihm für sein 22 Jahre währendes Engagement für den SVL und für die Bergsträßer Fußball. Grünewald zeigte sich gerührt und versprach, dass er den Kontakt zum Verein nicht abreißen lassen wird. Bericht v. 31.05.2014 / St.Jünger


 Karfreitagswanderung 2014 der AH-Abteilung

Einige Höhenmeter legten die Wanderer bei der Familientour der Alte-Herren-Abteilung des SV Lörzenbach zurück. 

Bild Jakob Binz 
Groß und Klein marschierten am Karfreitag von Lörzenbach über die Tromm nach Hammelbach, wo im Hofstübchen der Familie Bauer eine gemütliche Mittagsrast eingelegt wurde. Im Mittelpunkt der Gespräch stand natürlich der Trainerwechsel bei den Aktiven. Auf dem Heimweg wurden die Wanderer auf der Tromm von einem heftigen Graupelschauer überrascht, der die Landschaft kurzfristig in ein Winterszenario verwandelte – und das im April. Auf dem Weg lang auch die Kreuzung am Brandschneiderkreuz, wo eine kurze Rast eingelegt und die Hinweisschilder mit der Geschichte des Brandschneiders mit Interesse gelesen wurden. Der weitere Rückweg führte einen Teil der Wanderer noch zum Fahrenbacher Angelsportverein, der zu seinem Karfreitagsfest frisch geräucherte Forellen servierte. Diese waren zwar schon ausverkauft, aber da die Angler noch ausreichend flüssige Verpflegung parat hatten, konnte der Wandertag in geselliger Runde ausklingen.Bericht vom 04.05.2014 / St.Jünger  (weitere Bilder siehe Rubrik AH-SOMA/ Bilder)


 SV Lörzenbach: Bei Versammlung der Alte-Herren-Abteilung stehen Veranstaltungen im Mittelpunkt Lärmfeuer, Kerwe und dann kommt Kammerlander

Lörzenbach. Sie sind nicht nur eine wichtige Säule im Verein, die Alte-Herren-Fußballer des SV Lörzenbach, sondern bereichern auch mit ihren Veranstaltungen das Ortsleben. Das wurde bei der Jahreshauptversammlung der Abteilung beim Rückblick auf 2013 deutlich. Und auch in diesem Jahr stehen wieder einige Veranstaltungen auf dem Programm, allen voran die nächste Multivisionsshow in Kooperation mit dem TV Fürth und das Lärmfeuer am 5. April auf dem Heidebuckel.

Die sportlichen Aktivitäten hielten sich im vergangenen Jahr – abgesehen vom nach wie vor gut besuchten montäglichen Training – in Grenzen. Da es mehrere Spielabsagen gab, trugen die AH-Kicker nur ein Großfeldspiel aus. Zwei dritte Plätze und der Sieg beim AH/E-Jugend-Hallenturnier des FSV Rimbach waren die Höhepunkte.

Dafür konnte Abteilungsleiter Klaus Dörsam umso mehr von geselligen und kulturellen Aktivitäten berichten – wie gewohnt bildlich umrahmt von der Diashow von Jakob Binz. So erinnerte Dörsam an drei schöne Tage beim Skiurlaub im Montafon. Das Selbstversorgerhaus ist auch in diesem Jahr wieder das Ziel, seit Mittwoch sind die AH-Kicker erneut dort zum Skifahren.

Einen unerwartet großen Zuspruch fand die dritte Auflage des Lärmfeuers. Dank der überregionalen Flyer-Werbung waren sogar Besucher aus der weiteren Umgebung wie Groß-Umstadt auf den Heidebuckel oberhalb des Sportplatzes gekommen, von dem aus man neun weitere Lärmfeuer von Lindenfels bis ins Weschnitztal sehen kann.

Am 5. April auf dem Heidebuckel

So ist es kein Wunder, dass die Lörzenbacher auch in diesem Jahr wieder mit von der Partie sind, wenn die Signalkette im Odenwald wieder entzündet wird. Termin ist der 5. April, ab 18 Uhr warten die Helfer wieder mit Glüh- und heißem Apfelwein sowie mit Gegrilltem wie Lärmfeuerspießen auf die Gäste.

Sehr gut angenommen wurde die Familienwanderung an Karfreitag, die am 18. April wieder auf dem Programm steht. Gesellige Abende sind die Grillfeste bei AH-Mitglieder Peter Weidmann in Rimbach. Im kommenden Sommer soll es aufgrund der spät liegenden Sommerferien in den Juli vorgezogen werden.

Ein guter Erfolg war auch das AH-Kleinfeldturnier mit acht Mannschaften. Für dieses Jahr hofft man wieder auf ein Starterfeld von zehn Teams, der Termin muss ferienbedingt noch festgelegt werden.

Auf einen guten Zuspruch stieß auch die mit der Freiwilligen Feuerwehr gemeinsam ausgerichtete Kerwe. Erfreulich war, dass es den Organisatoren endlich wieder gelungen war, einen Schausteller zu finden – natürlich hoffen sie, dass er auch in diesem Jahr wieder die Kerwe bereichern wird. Termin für die 2014er-Auflage ist vom 19. bis 22. September.

Vom Odenwald aus über Dossenheim und Heidelberg nach Neckarsteinach waren die AH-Fußballer bei ihrer dreitägigen Wanderung unterwegs. Auch für den kommenden Herbst ist solch eine Tour geplant, eventuell soll sie aber wieder in den Alpen stattfinden.

Dörsam blickte auch auf den Vortrag des Survival-Experten Rüdiger Nehberg in der TV-Halle in Fürth zurück. Schon in wenigen Wochen findet die nächste Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem TV Fürth statt. Dieses Mal werden die Profifotografen Sandra Buscheike und Steffen Mender einen Doppelvortrag über ihre Reisen nach Argentinien und Chile sowie nach Schweden und Norwegen halten. Termin ist Samstag, 15. März, der südamerikanische Teil beginnt um 17 Uhr, der skandinavische um 20 Uhr. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.outdoorvisionen.de.

Und auch schon für das nächste Jahr steht die nächste Vortragsveranstaltung schon fest. Dank der Vermittlung von AH-Mitglied Alfred Grünewald werden die SVL-AH und der TV Fürth am 21. März 2015 den berühmten Extrembergsteiger Hans Kammerlander präsentieren.

Gerne erinnerte Dörsam auch an die Weinprobe mit Tropfen des Weinguts Hasslinger in der Pfalz, die in Zusammenarbeit mit dem Rimbacher Friedhelm Gölz in der SV-Halle angeboten wurde. Auch hier ist an eine Neuauflage gedacht.
Entlastung und Neuwahl
Formalitäten waren im Rahmen der Versammlung waren die Entlastung und die Neuwahl der Abteilungsleitung. Bestätigt wurden Klaus Dörsam als Abteilungsleiter, Thomas Köhler als Stellvertreter, Karl-Heinz Hebling als Kassenwart und Dieter Jünger als Schriftführer. Um den Spielbetrieb kümmern sich weiterhin Michael Dörsam, Roland Kittel und Harald Wurtz.  
Artikel v. 20.01.2014/WNOZ/St.Jünger


AH-Abteilung präsentiert mit dem TV Fürth Survival-Experte Rüdiger Nehberg

In der Turnhalle des TV Fürth war kein Platz mehr frei: Rund 200 Menschen wollten den Vortrag von Rüdiger Nehberg hören. Der TV und die AH-Abteilung des SV Lörzenbach hatten den 78-Jährigen eingeladen, um über sein Leben zu berichten. Der gelernte Konditor hatte sich in den 80er- und 90er-Jahren einen Namen als Abenteurer und Überlebenskünstler gemacht – und die Berichte über seine Reisen faszinieren noch heute. Im englischen Sprachraum wird er auch „Sir Vival“ genannt.

(Bild F.Kopetzky)

Der grauhaarige, drahtige Mann ist durch den brasilianischen Urwald am Amazonas gewandert, hat den Atlantik überquert und drei Mal den blauen Nil in Afrika mit selbstgebauten Booten befahren. Das 1959 erschiene Buch von Kuno S. Steuben „Allein auf dem reißenden Nil“ hatten ihn zur ersten Fahrt inspiriert. Durch eine Zeitungsanzeige lernte er Heinrich Finck kennen und mit ihm befuhr er 1971 zum ersten Mal den Nil. Die Fahrt endete nach zwölf Tagen und rund 200 Kilometern. Das Boot hatte sich in einem Affenbrotbaum verfangen.

Ein Jahr später zog es Nehberg wieder an den Nil. Diesmal war auch der Kameramann Michael Teichmann mit an Bord. Von dieser Fahrt existieren unglaubliche Fotos und Filmaufnahmen. Nehberg: „Der Nil ist voller Krokodile. Jeden zweiten Tag griffen uns die Alligatoren an, oft haben sie in unsere Paddel gebissen. Doch die waren am Boot gut befestigt. Irgendwann habe ich festgestellt, dass ich meinen Schlafsack nicht mehr brauche und habe ihn den Alligatoren zum Fraß vorgeworfen.“

Im Jahr 1975 unternahm er mit seinem Freund Andreas Scholtz und dem Kameramann Teichmann die dritte Bootstour. Doch diesmal wurden die drei Deutschen am Morgen des 12. Januar von einer Gruppe einheimischer Räuber überfallen. Teichmann wurde durch einen Schuss in den Hinterkopf getötet. Nehberg und sein Freund konnten mit dem Boot fliehen.

Vier Jahre später zog es Nehberg wieder auf den schwarzen Kontinent. Diesmal durchwanderte er mit zwei Freunden die Danakil-Wüste; eine Sandwüste mit Vulkanen und Geysiren ähnlich denen auf der nördlichen Halbkugel in Island. „Bevor ich zu dieser Wanderung aufgebrochen bin, habe ich den dort herrschenden Sultan um Erlaubnis gebeten. Er hat uns sogar bewaffnete Begleiter und Kamele zur Verfügung gestellt.“ In der Wüste kam Nehberg auch zum ersten Mal mit dem Islam in Kontakt. Er fühlte sich bei den Beduinen so wohl, dass er auch an deren Gebeten zu Allah teilnahm. Die Begleiter zeigten den Deutschen, wie sie sich gegenüber den Einheimischen verhalten sollten. „Aus dieser Zeit stammt meine Freundschaft zum Sultan; der mir in den letzten Jahren bei meinem Kampf gegen die Genitalverstümmelung von Frauen weiter geholfen hat.“

Erste Erfolge erzielt

Im September 2000 gründete Nehberg deshalb die Menschenrechts-Organisation „Target“ mit dem Ziel, der Genitalverstümmlung von Frauen ein Ende zu bereiten. Im November 2006 gelang es ihm sogar, eine Konferenz unter der Schirmherrschaft des Großmuftis an der Universität in Kairo einzuberufen. Das Ergebnis: Alle führenden islamischen Rechtsgelehrten verurteilten die gängige Praxis der Verstümmlung. Nehberg hofft nun auf den König von Saudi-Arabien und seine Unterstützung im Kampf gegen die Genitalverstümmlung. „Mein Traum ist es, dass wir unsere Karawane der Hoffnung nach Mekka fortsetzen und so alle gläubigen Muslime mit der Nachricht erreichen, dass der Koran diese Beschneidung nicht vorschreibt und die gängigen islamischen Rechtsgelehrten es verurteilten.“

Einen Erfolg konnte Nehberg auch 1980 verbuchen. Mit einer spektakulären Aktionen schaffte er es, dem Indianervolk der Yanomami in Südamerika zu helfen. Heute können die Urwaldindianer in einer Grenzregion Brasiliens relativ unbehelligt leben.

Viele Besucher kauften im Anschluss an den Vortrag seine Bücher oder spendeten Geld. Denn Nehberg und seine Frau haben inzwischen in der Danakil-Wüste Krankenstationen und Schulen eingerichtet. Das Volk der Afar hat das Ehepaar deshalb zu Ehrenbürgern ernannt und ihm ein weißes Kamel geschenkt, damit er jederzeit zu Fuß oder auf dem Kamelrücken seine Projekte überwachen kann.


Kreispokal: ET Bürstadt - SV Lörzenbach 1:5

Die Alte-Herren-Fußballer des SV Lörzenbach haben zum ersten Mal seit mehreren Jahren wieder den Einzug in die zweite Runde des AH-Ü40-Kreispokals geschafft. Am Mittwochabend gewannen sie das Erstrundenspiel bei der Bürstädter Eintracht mit 5:1 Toren. „Wir haben personell gut gestanden und dann auch verdient gewonnen“, zog Harald Wurtz als Resümee. Die Spiele werden auf dem Kleinfeld absolviert und dauern 2 x 35 Minuten. Eine gute Note verdiente sich im Tor Gerald Kadel, der unter anderem einen Elfmeter der Bürstädter hielt. Nach ausgeglichenem Beginn übernahm der SVL dann mehr und mehr das Kommando und sicherte sich durch Tore von Roland Kittel (2), Klaus Dörsam, der nach langer Verletzungspause infolge seines Kreuzbandrisses erstmals wieder auflief, und Thomas Köhler, zudem unterlief der ET ein Eigentor. Sein Pflichtspieldebüt gab außerdem unser Ex-Trainer Andree Merkel, der sich der SVL-AH angeschlossen hat.


AH - SV Kirschhausen 2:2

Mit einem 2:2-Unentschieden mussten sich die AH-Fußballer des SV Lörzenbach im Spiel am Montagabend gegen den SV Kirschhausen begnügen. Dabei gaben die Grün-Weißen eine zunächst sichere 2:0-Führung aus der Hand. Die Gastgeber begannen druckvoll und schnürten die Kirschhausener in ihre eigene Hälfte ein. Logische Folge der Überlegenheit war der 1:0-Führungstreffer von Mathias Emig. Der SVL setzte nach und erhöhte erneut durch Mathias Emig auf 2:0. „Danach haben wir total den Faden verloren, plötzlich lief nichts mehr zusammen“, so Coach Michael Dörsam. Kirschhausen kam nun besser ins Spiel, wenngleich die Chancen weitgehend ausblieben. Dennoch schafften die Gäste noch vor der Pause den Anschlusstreffer, als sie mit einem umstrittenen Freistoß aus knapp 20 Metern auf 1:2 verkürzen konnten. Auch danach fiel es den Lörzenbachern schwer, wieder ins Spiel zu finden.

Nach dem Wechsel agierten die Gastgeber wieder überlegen und erarbeiteten sich auch einige gute Gelegenheiten. Die beste Möglichkeit hatte Andreas Lenhardt, der einen Freistoß an den Innenpfosten setzte, wobei der Ball die Linie entlang lief und am anderen Pfosten vorbei ging. Das nächste Tor fiel aber auf der Gegenseite. Bei einem erneuten Freistoß verpassten die Lörzenbacher Abwehrspieler den Ball und Kirschhausen traf aus kurzer Distanz am langen Pfosten zum 2:2. Danach bemühte sich die SVL-AH um die erneute Führung und machte wieder viel Druck, doch es wollte kein weiteres Tor gelingen.


 Hattrick durch den SV Lörzenbach

 

Quelle: OZ/ Kopetzky/17.02.2013

Rimbach. Die SV Lörzenbach wird zum Seriensieger des Rimbacher Komibi-Fußballturniers für Soma/E-Jugend in der Odenwaldhalle. Mit 19 Punkten siegte der SVL bereits zum dritten Mal in Folge. Den zweiten Platz erreichte der SV/BSC Mörlenbach, der mit 17 Zählern nur knapp dahinter lag. 

Es spielten sowohl die Jugendlichen als auch die Soma-Teams im Modus jeder gegen jeden. Alle Punkte beider Altersklassen wurden zusammenaddiert. So sicherte sich der SV Lörzenbach in seinen Duellen mit der SG Rimbach/Zotzenbach am Ende noch einmal sechs Punkte, während die Mörlenbacher gegen den Drittplatzierten FC Fürth nur noch vier Zähler holten, da die E-Jugend nicht über ein torlosen Unentschieden hinauskam. Auch in der Tordifferenz waren die Lörzenbacher ganz leicht im Vorteil. Der FC Fürth kam auf zwölf Punkte, die KSG Mitlechtern belegte mit vier Zählern den vierten Platz. Letzter wurde die SG Rimbach/Zotzenbach mit drei Punkten, welche allesamt von der E-Jugend gewonnen wurden. 

Als Turnierleitung fungierten Steffen Dörr und Daniel Fath. Bei der Siegerehrung bekamen alle Junioren eine Medaille. Und einer freute sich ganz besonders: Tom-Mika Weigold vom SV Lörzenbach wurde mit drei Treffern nämlich Torschützenkönig bei der Jugend und bekam einen kleinen Pokal überreicht. 

Die Spiele wurden geleitet von Edwin Schmitt (SV Unter-Flockenbach) und Kreisfußballwart Reiner Held (FC Groß-Rohrheim). Ergebnisse: SV Lörzenbach - KSG Mitlechtern E-Jugend 4:0, AH 1:0, Rimb./Zotzenbach - SV/BSC Mörlenbach E 1:1, AH 0:3, FC Fürth - KSG Mitlechtern E 1:0, AH 2:0, SV/BSC Mörlenbach - SV Lörzenbach E 0:1, AH 2:1, KSG Mitlechtern - Rimb./Zotzenbach E 0:0, AH 1:0. 

 (Artikel OZ vom: 18.02.2013)


Artikel aus Odenwälder Zeitung vom 23.01.2013 

SV Lörzenbach: Alte-Herren-Fußballer ziehen Bilanz
Lärmfeuer wird wieder entzündet

Lörzenbach. Die Alte-Herren-Fußballer sind eine wichtige Säule im Vereinsleben des SV Lörzenbach. Die rührige Abteilung bereichert mit vielen Aktivitäten das Vereinsleben, wie sich auch bei der sehr gut besuchten Jahreshauptversammlung zeigte. Dabei wurde die Abteilungsführung um Leiter Klaus Dörsam (Bild) auch wiedergewählt.

In seinem mit vielen Bildern unterlegten Rechenschaftsbericht ließ Dörsam das vergangene Jahr Revue passieren und hob dabei die dritte Multivisionsshow des Profi-Fotografen Peter Gebhard hervor, die erneut in Kooperation mit dem TV Fürth veranstaltet wurde und auf eine erneut große Resonanz stieß. Einen sehr guten Zuspruch fand trotz nur mäßigen Wetters auch die zum zweiten Mal durchgeführte Lärmfeuer-Veranstaltung, deren Erlös wieder der Jugendabteilung des SVL zur Verfügung gestellt wurde.

Zufrieden zeigte sich der Abteilungsleiter mit dem Kleinfeldturnier, gut angenommen wurde auch die Kerwe, die wie gewohnt gemeinsam mit der Feuerwehr ausgerichtet worden war. Probleme habe es weiterhin mit dem Schaustellerwechsel gegeben, deshalb hoffte er, dass für die nächste Kerwe eine Lösung gefunden werden könne.

Schließlich erwähnte er die dreitägige Wanderung vom Odenwald in den Spessart, die mit einem Tagesausflug für die weiteren Mitglieder verbunden worden war. Dankesworte zollte er schließlich Emil Jünger für die Bewirtung bei den AH-Abenden sowie den Gönnern.

Sportleiter Roland Kittel berichtete von sieben Turnierteilnahmen mit einem ersten und einem zweiten Rang. Da mehrere Spieler in der ersten Mannschaft aushelfen mussten, war der Spielbetrieb zurückgeschraubt worden. Interessant war die Partie gegen die Handballer der SKG Ober-Mumbach, die mit 11:0 gewonnen wurde. Nun stehe das Rückspiel in der Mörlenbacher Halle an, wobei eine halbe Stunde Fußball und dann eine Dreiviertelstunde Handball gespielt werde.

Kassenwart Karl-Heinz Hebling informierte über die positive Finanzlage der Abteilung und bezifferte die Mitgliederzahl auf 98. Die Kassenprüfer Hans-Joachim Hess und Alfred Grünewald bestätigten ihm eine ordnungsgemäße Buchführung, ihr Antrag auf Entlastung der Abteilungsleitung fand einmütige Zustimmung.

Bei den Neuwahlen wurde die Abteilungsführung bestätigt: Leiter Klaus Dörsam, Stellvertreter Thomas Köhler, Kassenwart Karl-Heinz Hebling, Schriftührer Dieter Jünger, Spielbetrieb: Roland Kittel, Michael Dörsam und Harald Wurtz. Als neuer Kassenprüfer wurde Bernhard Berg zu Hess hinzugewählt.

Auch in diesem Jahr stehen wieder einige Termine auf dem Plan. Am Samstag, 6. April, wird wieder das Lärmfeuer auf dem „Heidebuckel“ oberhalb des Sportplatzes entzündet. Im Frühjahr ist dann eine Weinprobe geplant. Beim Lörzenbacher Parkfest vom 19. bis 21. Juli ist auch der Einsatz der Alten Herren wieder gefragt.

Vortrag von Rüdiger Nehberg

Das traditionelle Grillfest bei Mitglied Peter Weidmann ist am 3. August vorgesehen, das Kleinfeldturnier am 30. August. Mit der Feuerwehr wird die Kerwe wieder über drei Tage vom 20. bis 22. September ausgerichtet. Am 26. Oktober steht der nächste Höhepunkt ins Haus, wenn die AH und der TV Fürth zu einem Vortrag mit Überlebenskünstler und Hilfsaktivist Rüdiger Nehberg in die TV-Halle einladen.    jün

Anfahrt

Suchen