1.Dart-Turnier kam gut an
Es ist kurz vor 2 Uhr, als Marco Blesing den Dart-Pfeil mit einem präzisen Wurf in genau dem Feld platziert, das für ihn den Sieg bedeutet. Nach einem achtstündigen Marathon stand der Fürther als Gewinner des 1. Taxi-Schröder-Dart-Cups fest, der in der Halle des SV Lörzenbach stattfand. Der frühere Dart-Bundesligaspieler hatte sich in einem 32-köpfigen Feld durchgesetzt und auch im Finale gegen den Rimbacher Matthias Langer mit 5:2 gewonnen.
Der Dart-Sport genießt, längst – auch dank der Fernsehübertragungen der internationalen Wettbewerbe – Kult-Status. Auch im Odenwald gibt es einige Vereine, die das Spiel mit den Wurfpfeilen pflegen. Auch der seit kurzer Zeit in Lörzenbach heimisch gewordene Thomas Schröder geht schon seit geraumer Zeit diesem Hobby nach und entwickelte die Idee, einmal selbst ein Steel-Dart-Turnier vor allem für Freizeitspieler auf die Beine zu stellen – auch um Werbung für diesen Sport betreiben zu können. Mit dem SV Lörzenbach war vor Ort der passende Ausrichter gefunden und so konnte am vergangenen Samstag das Turnier starten.
32 Teilnehmer fanden sich am frühen Abend in dem in eine Dart-Höhle verwandelten Hallenanbau ein. Neben einigen Vereinsspielern, darunter auch der Mannheimer E-Dart-Bundesligaspieler Manuel Kutscher, waren viele Hobbyspieler dabei, was den Organisator besonders freute. „Der Spaß und die Freude am Darten sollten im Vordergrund stehen“, erklärte er dazu.
An acht Boards gingen die Teilnehmer in acht Vorrundengruppen an den Start, um den Einzug in die Finalspiele zu erreichen. Bevor es in die K.-o.-Runden ging, wurden auch noch drei Trostrunden für die ausgeschiedenen Spieler ausgetragen. Hier zeigten Timo Spies, Sven Höring und Kai Schmitt die beste Zielgenauigkeit und konnten sich jeweils einen kleinen Geldpreis sichern.
Nach gut fünf Stunden Spielzeit ging es dann ans Eingemachte, die Finalrunden standen an. Nach zum Teil spannenden Achtel- und Viertelfinalduellen war es dann schon nach Mitternacht, als die letzten vier Teilnehmer zu den beiden Halbfinals an die Boards traten. Hier traf die einzige Dame im Feld, die Rimbacherin Annika Baum, auf Blesing, der 2001 mit der DIG Neu-Isenburg deutscher Mannschaftsmeister im Steeldart wurde. „The Slowhand“ legte gleich eine Führung vor, doch nachdem seine Herausforderin ihre Nervosität in den Griff bekommen hatte, schlug sie zurück und schaffte den Ausgleich. Im siebten und entscheidenden Durchgang war es dann aber Blesing, der das bessere Ende für sich hatte und damit den Sprung ins Finale schaffte. Im zweiten Halbfinale gab es dann eine kleine Überraschung, denn nicht der Bundesligaspieler Kutscher gewann, sondern Außenseiter Langer.
So musste sich der Mannheimer mit dem kleinen Finale begnügen. Hier dominierte er dann aber die Partie gegen Annika Baum und sicherte sich glatt mit 3:0 den dritten Platz.
Spannendes Finale
Der Uhrzeiger stand schon auf halb Zwei, als die beiden Finalisten zur Entscheidung in sieben Durchgängen an das Board traten. Auch wenn Langer mit großem Engagement kämpfte, war er der sicheren Wurfhand von Blesing, obwohl der seit 16 Jahren kein Turnier mehr gespielt hatte, nicht gewachsen. Der Fürther bestach hier mit seiner Zielgenauigkeit und gewann das spannende Finale schließlich mit 5:2 unter dem Applaus der immer noch zahlreichen Zuschauer.
Bei der Siegerehrung dankte Schröder den Teilnehmern für ein spannendes Dart-Turnier, den Helfern vom SV Lörzenbach für die reibungslose Organisation und den zahlreichen Zuschauern für die tolle Kulisse. Den drei Erstplatzierten überreichte er Pokal und Geldpreise, für den Turniersieger gab es noch zusätzlich den Taxi-Schröder-Wanderpokal.
Außerdem gab es noch weitere Geldpreise für jede geworfene 180, für das beste Leg, das Blesing mit 14 Darts erreichte, und für den besten Durchschnitt (Match-Average), den ebenfalls der Turniersieger mit 72,1 Punkten schaffte. Das höchste Finish gelang Manuel Kümpel mit 97 Punkten. Ein besonderes Lob verdiente sich der Fürther Luca Sielmann, der an seinem 17. Geburtstag ein bärenstarkes Turnier spielte und sich erst im Viertelfinale mit 2:3 gegen Kutscher geschlagen geben musste. „Aus dem Jungen kann was werden“, sagte dann auch Blesing.
So konnten am Ende Schröder und sein Veranstalterteam ein sehr positives Fazit ziehen. „Neben einer tollen Atmosphäre gab es guten Dart-Sport zu sehen und es wurden auch viele freundschaftliche Kontakte geknüpft. Es hat alles rundum gepasst“, freute sich der Organisator, der dann auch gleich eine Neuauflage im nächsten Jahr, voraussichtlich schon im Januar, ankündigte.Bericht v.St.Jünger/WNOZ/28.04.2017

AH-Generalversammlung 2017

SV Lörzenbach: Rückblick und Vorschau bei der Abteilungsversammlung der Alte-Herren-Fußballer / Führungsgremium mit Klaus Dörsam an der Spitze bestätigt Skiausflug, Multivisionsshow und wieder Lärmfeuer Lörzenbach. Mit der bewährten Führungsmannschaft gehen die Alte-Herren-Fußballer des SV Lörzenbach ins neue Jahr. Bei der Abteilungsversammlung wurde Abteilungsleiter Klaus Dörsam  ebenso in seinem Amt bestätigt wie sein Stellvertreter Thomas Köhler, Kassenwart Karl-Heinz Hebling, Schriftführer Dieter Jünger sowie Roland Kittel, Michael Dörsam und Harald Wurtz als Verantwortliche für den Spielbetrieb.
Erstmals fand die Versammlung im Clubheim statt, da es in Lörzenbach nun keine Vereinsgaststätte mehr gibt. In seinem Jahresrückblick listete Dörsam, unterlegt von einer von Jakob Binz vorbereiteten Diashow, die zahlreichen Aktivitäten der rührigen Abteilung auf. Dabei hob er besonders die sechste Lärmfeuer-Veranstaltung auf dem „Heidebuckel“ oberhalb des Sportplatzes hervor, die einen Rekordbesuch verzeichnet habe. Die nächste Signalkette findet am Samstag, 25. März, statt. Um besser für den zu erwartenden Andrang gerüstet zu sein, soll das kulinarische Angebot angepasst werden.
Ein Rekordergebnis habe erfreulicherweise auch die gemeinsam mit der örtlichen Feuerwehr ausgerichtete Kerwe gebracht, was nicht zuletzt auch der im vergangenen Jahr neu gegründeten Kerwejugend zu verdanken gewesen sei. Diese hatte sich bei der Programmgestaltung aktiv eingebracht, was sich mit einer enormen Steigerung der Besucherzahlen positiv ausgewirkt habe. „Wir hoffen, dass wir in absehbarer Zeit die Organisation und Durchführung der Kerwe ganz in die Hände der jüngeren Generation geben können“, kündigte Dörsam an. In diesem Jahr wird die Kerwe vom 22. bis 25. September stattfinden.
Sehr gut angenommen wurden auch die Familienwanderung an Karfreitag, und das trotz des heftigen Regens, das AH-Grillfest bei Mitglied Peter Weidmann in Rimbach, die Jahresabschlussfeier und die Winterwanderung, die allesamt auch in 2017 wieder geplant sind. Zufrieden war der Abteilungsleiter mit dem eigenen AH-Kleinfeldturnier, das in diesem Jahr am 25. August über die Bühne gehen soll.
Ansonsten seien die montäglichen AH-Abende der Schwerpunkt des Abteilungslebens, wobei er besonders Emil Jünger für die Bewirtung dankte. Die Mitgliederzahl bezifferte er auf 100, die Zahl der aktiven Spieler belaufe sich auf 20.
Vom Spielbetrieb berichtete Roland Kittel von vier Freundschaftsspielen und sechs Turnierteilnahmen, bei denen zwei dritte und ein zweiter Platz herausgesprungen waren. Auch im neuen Jahr stehen schon einige Freundschaftsspiele auf dem Programm, zudem habe sich die AH wieder für mehrere Turniere angemeldet.
Kassenwart Karl-Heinz Hebling konnte dann von einer soliden finanziellen Basis berichten, die es der Abteilung auch erlaube, die Renovierungsarbeiten in der Vereinsgaststätte finanziell zu unterstützen.
Vorsitzender Stefan Jünger stellte in seinem Grußwort die Bedeutung der AH-Abteilung für das Vereins-, aber auch für das Ortsleben angesichts der vielen attraktiven Veranstaltungen heraus und würdigte die vorbildliche Arbeit der Abteilungsleitung. Seinem Antrag auf Entlastung des Führungsgremiums wurde dann auch einstimmig entsprochen.
Bei den in diesem Jahr anstehenden Terminen wies Klaus Dörsam dann besonders auf die Multivisionsshow unter dem Titel „Von Istanbul bis ans Nordkap“ hin. Der Profi-Fotograf Peter Gebhard absolvierte diese Strecke mit seinem VW-Bulli und konnte hier beeindruckende Momentaufnahmen von Land und Leuten machen. Am Samstag, 4. Februar, um 20 Uhr wird er in der TV-Halle in Fürth von seinen Erlebnissen berichten und nicht nur atemberaubende Bilder, sondern auch spektakuläre Luftaufnahmen dank des erstmaligen Einsatzes modernster Drohnentechnik und Videoszenen von traumhaften Landschaften präsentieren.
Zum inzwischen fünften Mal lädt die SVL-AH in Zusammenarbeit mit dem TV Fürth zu einem Abend mit Gebhard ein. Karten gibt es im Vorverkauf in der Geschäftsstelle des TV Fürth (Telefon 06253/239219-1) und bei Schreibwaren-Valentin (06253/5450), in Lörzenbach bei Roland Kittel im Authoaus Emig (06253/980455). Die Abendkasse wird am 4. Februar ab 19 Uhr geöffnet sein.
Als nächste Unternehmung steht aber der Skiausflug auf dem Programm, der vom kommenden Donnerstag bis Samstag wieder ins Montafon in Österreich führt. Treffpunkt zur Abfahrt ist am Mittwoch, 25. Januar, ab 21 Uhr im Clubheim am Sportplatz.Bericht v.St.Jünger/05.02.2017

 

AH-Turnier 2016
SG Rimbach/Zotzenbach Turniersieger
Die SG Rimbach/Zotzenbach hat sich den Sieg beim Kleinfeld-Turnier des SV Lörzenbach für Alte-Herren-Fußballer geholt. Im Finale setzte sich die Spielgemeinschaft mit 2:0 Toren gegen den FC Fürth durch. Dritter wurde die TSG Wilhelmsfeld, die das kleine Finale gegen den TSV Weiher ebenfalls 2:0 gewann.
In der Gruppe A kam der FC Fürth auf den ersten Platz, obwohl er das Auftaktspiel gegen die Gastgeber vom SV Lörzenbach mit 0:1 verlor. Da der FC dann aber gegen den SV Affolterbach mit 2:0 und mit 3:1 gegen die TSG Wilhelmsfeld gewann, die Lörzenbacher jedoch nicht über zwei 1:1-Unentschieden hinauskam, hatten die Fürther am Ende die Nase vorn. Gruppendritter wurde die TSG Wilhelmsfeld, die im direkten Aufeinandertreffen mit dem SV Affolterbach zwar nur 0:0 spielte, jedoch ein Tor mehr als die Überwälder erzielt hatten. Da der SV Lörzenbach als Gastgeber auf das Spiel um Platz drei verzichtete, rückten die Wilhelmsfelder hier nach. In der Gruppe B setzte sich Rimbach/Zotzenbach durch zwei Siege gegen den TSV Weiher (2:1) und die SG Hammelbach/Scharbach (3:2) sowie einem 1:1 gegen den SV Unter-Flockenbach an die Spitze. Den Einzug ins kleine Finale sicherte sich Weiher durch zwei 3:1-Erfolge gegen Unter-Flockenbach und Hammelbach/Scharbach. Für den Vorjahressieger aus dem Gorxheimer Tal blieb nur Gruppenplatz drei nach dem 4:0 gegen den Letzten Hammelbach/Scharbach. Im kleinen Finale überraschten die Wilhelmsfelder Weiher und gewannen 2:0. Und auch im Endspiel setzten nicht die leicht favorisierten Fürther, sondern Rimbach/Zotzenbach die Akzente und durfte sich so über die Siegerprämie freuen.
Endstand: 1. SG Rimbach/Zotzenbach, 2. FC Fürth, 3. TSG Wilhelmsfeld, 4. TSV Weiher, 5. SV Lörzenbach, 6. SV Unter-Flockenbach, 7. SV Affolterbach, 8. SG Hammelbach/Scharbach.Bericht v. 29.08.2016/ St.Jünger/ WNOZ

Unterkategorien

Anfahrt

Suchen