Killian stellt die Weichen

Riesenjubel brandete nach dem Schlusspfiff gestern in Lörzenbach auf. In einem spannenden und mitreißenden Spiel der beiden A-Liga-Aufsteiger bezwangen die Gastgeber mit einer starken Leistung den hoch gehandelten SSV Reichenbach mit 3:1 Toren. Nach dem 2:2-Unentschieden in Biblis feierte die Elf von Trainer Marcel Hanstein vor gut 250 Zuschauer einen immens wichtigen Heimerfolg, schließlich warten in den nächsten Partien durchweg Titelfavoriten auf die Grün-Weißen.
Die Begegnung begann mit einem Paukenschlag. In der ersten Minute ahndete Schiedsrichter Ercan Demir ein umstrittenes Foul im Lörzenbacher Strafraum mit Elfmeter. Armend Ramadani trat an – und setzte den Ball auf die Oberkante der Torlatte. Auch danach strahlten die Gäste mit ihrer so starken Offensivreihe immer Gefahr aus, doch die Lörzenbacher Abwehr stand gut und ließ kaum Torchancen zu. Auf der Gegenseite kam bei den Gastgebern oft der finale Pass nicht an. Und wenn doch, war Torhüter Nico Schmitt zur Stelle und parierte gegen einen Schuss von Philipp Trares von der Strafraumgrenze (9.) ebenso wie Niko Kilians Drehschuss aus zehn Metern (22.). Beide Teams hielten das Tempo sehr hoch und spielten mit offenem Visier. Dabei steckten die Gastgeber auch den Rückschlag weg, dass Abwehrchef Nils Krieger kurz vor der Pause verletzt ausscheiden musste.
Es war dann der einmal mehr überragende Niko Kilian, der die Gastgeber nach einer Stunde auf die Siegerstraße brachte. Zunächst kam er nach einer Trares-Ecke aus sechs Metern frei zum Kopfball und drückte den Ball zum 1:0 ins Netz. Zwei Minuten später steckte ihm sein Bruder Marcel den Ball in die „Gasse“, er legte ihn an Schmitt vorbei und grätschte ihn in vollem Tempo zum 2:0 über die Linie.
Doch Reichenbach gab sich noch nicht geschlagen. So musste SVL-Keeper Dominik Sobolewski zweimal in höchster Not gegen Abedin Reqica und Cuma Güngör retten (69./77.), doch beim zweiten Elfmeter durch Ramadani war er machtlos – 1:2 (80.). Der SSV warf nun alles nach vorne, doch der kurz zuvor eingewechselte Tim Krauß sorgte mit dem 3:1 aus zehn Metern für die Entscheidung (83.). In der Nachspielzeit lenkte Schmitt noch einen Kopfball von Johannes Schumacher an die Latte und parierte auch dessen Nachschus.Bericht v. St.Jünger/ 13.08.2017

SVLAktuell

 

SVL Aktuell

svl aktuell

 

Anfahrt

Suchen